Tatsutos Sonderbericht

9. City-Kriterium Wiesbaden 2012

Der Herbstanfang zeigt sich von seiner schönen Seite.
perfektes, sonniges Rennwochenende mit Temperaturen um die 27 Grad..
Am Mittwoch ging ich noch zu unserem Sponsor Bike Tempel in Eschborn,um neue
GOKISO-Laufräder für das Rennen montieren zu lassen.
Innerhalb von 30 Minuten war mein Rad perfekt abgestimmt für das folgende Rennen.

Wiesbadener City-Kriterium 2012 –

Martin ist am frühen Morgen 5. beim C-Klasse-Rennen geworden!!!


Björn und Ich starten beim Jedermannrennen. Startzeit 15.40Uhr
Das Rennen geht über 27km – 30 Runden

Das Teilnehmerfeld ist schwer zu beurteilen. Teilweise kennt der ein oder ander sich von vorherigen Rennen, sodaß man sich über die Stärken sehr bewusst ist.
Meine Taktik passe ich immer mehr meinen wachsenden Erfahrungen in den Jedermannrennen an. Mein Ziel ist es in den vorderen Bereich als 2. oder 3. zu kommen,
welches mir auch nach der ersten Runde gelingt.

Ab der fünften Runde konnte ich die Spitze anführen und forcierte das Tempo.
Das Feld konzentrierte sich wohl auf andere Fahrer und somit konnte ich sehr gut das Feld kontrollieren und meine Attacke vorbereiten.

Aus der Kurve heraus beschleunigte ich und drei andere Fahrer folgten mir.
Ich merkte auf der Geraden, dass es eine gute Entscheidung war die neuen
GOKISO – Laufräder zu benutzen.
Ich merkte das die anderen Fahrer nicht das Tempo forcierten was mich dazu brachte immer härter zu treten und das Tempo zu erhöhen.Innerlich dachte ich mir: „ Wenn die Nachführarbeit der anderen nicht funktioniert….könnte es klappen!“

Durch den ovalen Verlauf der Strecke kann ich das Feld hintermir sehr gut beobachten….und kontrollieren. Ich trete wie der Teufel und merke das Ich mit meinem Rennrad und den GOKISO-Laufrädern zu einer Einheit verschmelze..

Ab der 18. Runde verstehe ich langsam, dass es wirklich mein Tag heute werden kann. Die Beine fühlen sich noch gut an und in den Kurven kann ich immer wieder gut herausbeschleunigen.


Nach der ersten Prämienrunde hole ich mir auch noch die zweite und sehe das ich schon ca. 200Meter Vorsprung zum Verfolgerfeld herausgefahren habe.

Aus dem Mikrofon des Veranstalters höre ich meinen Vorsprung: 30 Sekunden.
Ca. eine halbe Streckenlänge habe Ich nun Vorsprung.
Dadurch das ich aufgrund der Beschaffenheit des Kurses immer meine Verfolger im Blick hatte, konnte ich mir den Rennverlauf sehr gut einteilen.
Noch weniger als 10 Runden zu fahren und meine Beine melden sich langsam von dem hohem Tempo . Ich schalte das brennen der Beine gedanklich einfach aus.
Mein Motte heißt nur noch: „ Fahren wie ein Moped, sodaß Ich mich in keine Sprinterspielereien zum Schluß verwickel.!“.

Immer wieder kommt es zu Überholmanövern von überrundeten Fahrern.

Die letzten 5 Runden stehen bevor und ich kann auch die Dritte Prämienrunde für mich entscheiden.
Aber es sind noch 5 Runden zu fahren, zu beissen….
Ein Verfolger hat sich von der Gruppe gelöst aber ich kann Ihn auf Distanz halten.


Die Strecke wird nicht schwieriger oder steiler aber meine Beine …..
Es sind noch 3 Runden zu fahren. Ein Vorsprung von 30 oder 40 Sekunden
Hört sich vielleicht viel an aber in meinem Kopf wusste ich das , wenn ich einbreche der Vorsprung schnell aufgebraucht sein wird.

Ich habe vorher nicht gewusst wie laaaang 900Meter sein können…seehhrr lang!!
Die Rundenzahlen nahmen nicht ab…..das war mein Gefühl. Aber es ging in Wahrheit
Immer näher an die Ziellinie.
Die Menschen am Straßenrand rufen und klatschen….

Ich beschleunige nochmals und denke mir:“ Hey es sind noch 2 Runden…..jetzt bloß nicht einbrechen!“…leichter gesagt als getan.

Die Glocke leutet zur letzten Runde. Ich kann meine Geschwindigkeit halten, habe das Rennen unter Kontrolle. In der Durchsage höre ich den Abstand zum ersten Verfolger und der Verfolgergruppe. Das sagt mir, dass ich es schaffen werde!
Wenn ich jetzt keinen Mist bau ,dann wird das „meine Sache!“.
Auf der Zielgerade mache Ich standesgemäß das Trikot zu….ja keine Knitter in das Trikot bringen…..und genieße die Zieleinfahrt!!!!Wowwww….!

Erster Platz……Zieldurchfahrt……Das Rennen gewonnen!!!!.....was für ein Gefühl….
Das beste Gefühl was man sich vorstellen kann!!!

Meine Mannschaftskollegen umarmten und beglückwünschten mich.

Einfach ein toller Moment zu wissen: „ I´ve made it!!!!!“

Nach diesem langen Bericht , will ich aber auch meiner Frau danken!!!!!!!!!...Die mir die ganze Zeit den Rücken stärkt und mich unterstützt.

Denn eines ist klar:“ alleine gewinnt man keine Rennen!“.


.
Danke schön.

und Danke auch an GOKISO

Durchschnitt: 42.6km /h bei 27km in 38 Minuten 12 Sekunden.
Der Abstand zum Zweitplatzierten lag bei 28 Sekunden.

Danke an das OrgaTeam des RSC Wiesbaden
Die ganzen Prämien die ich einfahren konnte, kann man bestimmt gut gebrauchen

Die genauen Angabe sind CT und 11-23 mit Shimano ULTEGRA- Rahmen Cervelo R3 2010
Cockpit/Sattel 3T, SMP.
Das Laufräder sind GOKISO, 38mm